Was ich an Facebook nicht leiden kann.

Facebook kennt jeder. Facebook hat auf der Welt geschätzt mehr Mitglieder, als es dumme Menschen gibt. Und dumme Menschen gibt es viele! Versteht mich nicht falsch, ich mag Facebook! Ich mag es, etwas zu posten, oder zu sehen, was andere gerade tun. Wenn jemand ein Bild seines frisch gebackenen Kuchens hochlädt, oder seinen Freunden mitteilt, was man denn am Abend unternehmen kann. Ich mag es, wenn man lustige Unterhaltungen über Facebook führt, und ich mag es, wenn die Peinlichkeiten des Abends am nächsten Tag in Facebook rumgehen, weil man es wieder mal nicht lassen konnte, und nachts besoffen noch irgendwas geschrieben hat.

Was ich aber absolut nicht leiden kann, sind die so gennanten Facebook-Apps. Facebook-Apps sind zu 99,999999% Scheiße. Während die restlichen Prozente auf z.B. den Aperture-Fotouploader oder sinnvolle Erweiterungen wie Sesmic, Fring, YouTube, etc. entfallen, besteht das irdische Sein mancher Anwendungen allerdings nur daraus, dem User auf Klick irgendwelche Glücksnüsse oder Schicksalssprüche in einer Sprache auszuspucken, die sich leicht als von Googles Onlineübersetzungsseite ausgespuckter Bullshit erkennen lässt.

Dazu kommt meist, dass diese Anwendungen Zugriff auf das eigene Profil nehmen – und ja, der User muss das genehmigen, und ja, es gibt Menschen, die ihr Hirn scheinbar im Klo runtergespült haben, und das zulassen – und ihre tollen Wer-ist-mein-Top-Follower-Ergebnisse auch noch auf jede erreichbare Pinnwand sämtlicher Freunde posten.

Was mich dabei stört, ist die Tatsache, dass die Leute offenbar nicht begreifen, dass diese ganzen Spielereien und Farmville-Haustier-Verschenkereien einfach keinen Interessieren. Ehrlich. Ihr geht damit den anderen Menschen einfach nur auf den Sack. Gewaltig auf den Sack. Das geht sogar so weit, dass Menschen, die neu in Facebook sind, meinen, es sei viel zu unübersichtlich, womit sie ja auch recht haben.

Genervte Leute wie ich greifen dabei zu einem Werkzeug, welches diese Flut von Aufmerksamkeitsdurchfall wenigstens teilweise eindämmen kann. Facebook bietet glücklicherweise bei jeder App ein kleines X im Eck an, mit welchem man die jeweilige Anwendung dauerhaft ausblenden kann. Das muss man aber bei jeder App einzeln erledigen, eine Art Sammel-Bullshit-Ausblende-Knopf gibt es (leider) nicht.

Die Benutzung dieser Funktion hat mir in meiner Facebook-Zeit (also seit ca. einem halben Jahr) viel sinnloses Zeug erspart. Viel interessanter ist aber, wie lang die Liste der dabei blockierten Anwendungen geworden ist. Ich habe sie nicht gezählt, aber es sind verdammt viele. So viele, dass vielleicht einige Personen jetzt merken werden, was sie da für Kacke verbreiten. Lasst das! Dankeschön.

Tags: